Philosophie

 Wie schon der Name PARTNER HUND aussagt verstehe ich unter Hundeerziehung keinen „Kadavergehorsam“ sondern ein  partnerschaftliches miteinander.

 Meiner Meinung nach beschränkt sich der Umgang mit unseren Hunden nicht nur auf Grundkommandos wie „Sitz“, Platz oder „Bei Fuß“  vielmehr sollten  sie sich im Alltag verlässlich bewegen.

Die Grundlage hierfür ist ein ausgeglichener Hund, der sich im Gegenzug auf seinen Menschen verlassen kann .Daher lehne ich eine Erziehung die auf Angsteinflößung, Schmerzeinwirkung und falsch verstandener Dominanz  basiert ab.

 Die Pfeiler einer verlässlichen und freundschaftlichen Partnerschaft mit unseren Hunden sind:

Souverenität:auch als natürliche Autorität zu verstehen. Sie vermittelt das so wichtige Gefühl von Vertrauen und Verlässlichkeit. Daraus ergibt sich das wir den Hund vermitteln müssen er kann sich in jeder Situation auf uns verlassen.

Gelassenheit: je gelassener der Mensch reagiert desto eher kann sich der Hund ihm anvertrauen. Je ruhiger wir mit ihm umgehen desto sicherer fühlt er sich. Die Stimmungsübertragung ist dabei ein nicht zu unterschätzender Faktor.

Respekt: beinhaltet auch das der Mensch dem Hund seine eigene Persönlichkeit zugesteht, mit Vorlieben, Schwächen und Bedürfnissen die bei einzelnen Hunden je ganz unterschiedlich sein können.

Vertrauen: ist ein wichtiger Faktor in einer harmonischen Mensch-Hund Beziehung. Kommandos oder Regel auf deren Einhaltung mal gepocht  wird und

dann wieder nicht, verunsichern den Hund ungemein. Klare Regeln und durchschaubares faires Verhalten sorgen dafür, dass der Hund seinen Menschen vertraut und bereit ist sich führen zu lassen.

 

Aus diesen Pfeilern ergibt sich nicht zwangsläufig ein anti-autoritärer Umgang, der dem Hund alle Freiheiten lässt. Aber wenn Grenzen gesetzt werden dann für den Hund verständlich

Mein Ziel ist es aus Hund und Halter ein harmonisches Team zu bilden das den Anforderungen des Alltags auf Grund von gegenseitigen Vertrauen und Respekt problemlos durchlaufen kann.